Archiv

Schuljahr 2020/ 2021

Games and Ropes - Erlebnispädagogikprojekt in Kalkriese

Zwei Tage haben die SchülerInnen der Klasse 7 im Rahmen der Berufsorientierung an dem Erlebnispädagogikprojekt "Games and Ropes: Soziales Hören - Vertrauen - Grenzerfahrung" in Kalkriese teilgenommen. Bei Kooperations- und Vertrauensübungen im Hoch- und Niedrigseilgarten zeigten sich die SchülerInnen mit hoher Motivation. Starkes Bauchkribbeln stand auf der Tagesordnung. Alle SchülerInnen sind über sich hinausgewachsen und haben großen Mut und (Selbst-)Vertrauen bewiesen.

Holzkuh besucht die Hasetalschule

Im Rahmen der Unterrichtseinheit "Rund um die Milch" hatte die Klasse G2 Besuch von einer melkbaren Holzkuh, die von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. ausgeliehen werden konnte. An der Kuh konnten die SchülerInnen das Melken per Hand ausprobieren. Gleichzeitig lernten sie, wie das Euter und die Zitzen einer Kuh aussehen und wie die Milch aus der Kuh gelangt. Auch andere Klassen der Primarstufe hatten die Möglichkeit, das Melken auszuprobieren. Alle SchülerInnen hatten viel Freude beim Melken der Holzkuh.

Sieger der "5fit Challenge" gekürt

Nachdem die SchülerInnen des Schulzweiges Geistige Entwicklung der Hasetalschule in den letzten Wochen mit viel Engagement und sportlichem Ehrgeiz an dem niedersächsischem Schulsportwettbewerb "5fit Challenge" teilgenommen haben, konnten die schulinternen Gewinner ermittelt werden. Bei einer gemeinsamen Übergabe der Urkunden auf dem Schulhof, wurden die SchülerInnen für ihre tollen sportlichen Leistungen geehrt. Bei den Jungen erzielte Eric aus der Klasse 2/3, bei den Mädchen Ornelia aus der Klasse 6b die besten Leistungen. Bei der Klassenwertung siegte die Klasse 2/3. 


ericklassensieger 5fit challengesieger 5fit challenge

Projekt Berufsorientierung: "Helden gesucht"

berufsorientierung ge2Im Rahmen der Berufsorientierung haben die Schüler der Oberstufe, Schulzweig Geistige Entwicklung, an einer dreitägigen Fortbildung der GRONE-Schule Oldenburg teilgenommen. Ziel ist es, den SchülerInnen eine Orientierungshilfe bzgl. einer späteren Berufswahl zu vermitteln und sie bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen. Initiiert durch das Regionale Landesamt für Schule und Bildung Hannover erhalten die SchülerInnen in mehreren, über das Schuljahr verteilten Modulen die Möglichkeit, erste Eindrücke ihrer Stärken, Potentiale sowie beruflichen Neigungen zu erfahren. Das Erkunden beruflicher Interessen und Fähigkeiten, der Ausbau berufsrelevanter sozialer Kompetenzen sowie Kommunikationsfähigkeiten als auch das Stärken von persönlichen Entscheidungsfähigkeiten stehen während der gesamten Fortbildung im Vordergrund. Abgerundet wird die Maßnahme durch ein Praktikum, bei dem die SchülerInnen ihre erlernten Kompetenzen in die Praxis umsetzen können.

NDR Osnabrück zu Besuch in der Hasetalschule

Die Technik-AG der Hasetalschule hatte am 09. Juni Besuch vom NDR, desi ndr 2um ihr „Desi 5.3" Projekt vorzustellen. 

„Ein spannender Tag“, resümierte Justin, „wir durften einmal live dabei sein, wie eine Reportage erstellt wurde.“ „Ich musste einiges nochmal machen“, ergänzte Justus. Vor allem die Kameraausrüstung, die geführten Interviews mit den Jungentwicklern und das sehr freundliche Team des NDR hat die Aufregung der Hasetal-Forscher fast vergessen lassen. Motiviert und stolz berichteten die Schüler ihren Freunden und Familien von dem Erlebten und dem ereignisreichen „Desi 5.3 Tag“.

Hasetalschule erhielt Patent auf Gebrauchsmuster "Desi5.3"

Überraschende Nachricht aus München für Schüler und Pädagogen

Bernard Middendorf     

Quakenbrück. Es passiert nicht oft, dass eine SchulePatentDesi1 offizielle Nachricht vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) aus München  bekommt. Fünf Elftklässler der Hasetalschule mit ihren Betreuungskräften haben es geschafft:  Für  die Entwicklung des Desinfektionsgerätes „Desi 5.3“ als Gebrauchsmuster Nr. 20 2020 004 906 erhielt das junge Erfinderteam  ein Patent. Eine kleine Sensation, die Riesenfreude auslöste – und Stolz bei Schülern und Pädagogen auf einen gemeinsamen Erfolg, der die Leistungsfähigkeit der Förderschule  hervorhebt. 

In der Mensa des Schulzweiges Geistige Entwicklung an der Stettiner Straße  herrschte gespannte Erwartung, als MdB Andrè Berghegger und MdL Christian Calderone, begleitet von Kevin Podeszwa, ein Sonderlob für Justin Dammermann, Colin Queißer, Justus Rumker, Finn Trame und David Urbanski  parat hatten. Zwar war die Patenturkunde selbst keine Überraschung mehr, weil sie ganz unspektakulär per Post eingetroffen war. Aber die feierliche Verleihung gab diesem Ereignis gerade in Pandemiezeiten besondere Bedeutung,

„Desi 5.3“ ist eine ausgeklügelte Apparatur, die mittels UVC-Strahlung oder einer alternativen Energiequelle diverse Gegenstände antiseptisch/antibakteriell behandeln kann. Mechanische Konstruktionen machen es möglich, die Objekte so zu platzieren, dass sie von allen Seiten von infektiösen Mikroorganismen bereinigt werden können.

Eine Erfindung also, die laut DPMA  „…zur Desinfektion von verschiedenen Objekten konzipiert wurde“. Brandaktuell:  Das Gerät ist auch für die Dekontanimation  von wiederverwendbaren Gesichtsmasken zugelassen. Ein weiterer Marktvorteil ist die explizit  bescheinigte Möglichkeit,  es sogar als Luftreinigungs- und Raumdesinfektionsgerät in geschlossenen Bereichen zu nutzen. „Auf Basis der durch die Ventilatoren angesaugten Luft und des daraus resultierenden Strömungseffektes werden die Aerosole in der Apparatur erfasst, umgewälzt und anschließend bestmöglich bereinigt an die Umgebung abgegeben“, schreibt das Patentamt.

Die Idee hatte Peter Binder-Korscow, Ergotherapeut und pädagogischer Mitarbeiter, in den letzten Sommerferien. „Ich bin ja von Haus aus Maschinenbaukonstrukteur“,  erklärt er lachend, warum seine frühere Leidenschaft für Erfindungen ihn nie losgelassen hat. Das Gerät solle das ökologische System von Umwelt und Natur durch Vermeidung von Desinfektionsmitteln und Abfallprodukten entlasten. Die Weitergabe von Technik-Knowhow erhöhe zudem Berufschancen, sagt er. Die Schüler seien lernwillig und kreativ; der Gedanke, sie im Werkunterricht in die Entwicklung einzubeziehen, lag also nahe: „Nach drei bis vier Monaten war alles in trockenen Tüchern.“    

„Peter ist unser Daniel Düsentrieb“, scherzt Lehrkraft Tanja Grahn, mit Alexander Wendel verantwortlich für Aufbereitung der Themenschwerpunkte. Bis zur Anerkennung des Antrags habe es einen intensiven Schriftwechsel mit dem Amt in München gegeben, bis alle formalen Voraussetzungen  erfüllt waren; das Patent sei nun ein Aushängeschild für die Schule. „Wir möchten Betriebe auf unser Forschungsprojekt aufmerksam machen.“ Ein wichtiges Ziel sei die Anerkennung des Geleisteten in der Gesellschaft. „An der Erfindung haben fünf Schüler und 3 Lehrer teilgenommen“, erklärt Colin. „Wir durften als Technik-AG der 11. Klasse aktiv bei der Umsetzung mithelfen.“ „Und haben dabei viel gelernt“, ergänzt Justin. „Jetzt sind 3D-Druck, Planetengetriebe, Zahnräder oder Laser keine Fremdwörter mehr für uns.“

Berghegger sprach allen Beteiligten ein großes Kompliment aus: „Mir ist keine andere Schule bekannt, die solch ein Patent vorweisen kann“. Er habe sich zuvor bei einem Rundgang von der tollen Arbeits-und Lernatmosphäre überzeugen können. Auch Calderone lobte die Leistung der jungen Tüftler; den Wunsch der Schulleitung nach Einrichtung einer Lehrwohnung zur Vermittlung praxisnahen Lebens und Arbeitens als Pilotprojekt wolle er unterstützen. „Man muss Talente fördern.“

„Für uns als Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung wäre das eine große Bereicherung und Anerkennung. Es bringt uns weiter“, dankte Schulleiterin Ute Mährlein für viele positive Rückmeldungen und den Austausch von Ideen. Bei Pilotprojekten werde besonderer Wert auf Kooperation mit anderen Schulen gelegt.  

PatentDesi3 PatentDesi2                                                                         Bersenbrücker Kreisblatt vom 21.05.2021

Die Hasetalschule macht sich fit mit der 5fit Challenge

Als Logo 5fit ChallengeFörderschule GE nimmt die Hasetalschule an dem niedersächsischen Schulsportwettbewerb „5fit  Challenge“ teil. Nach einer langen Phase des Homeschoolings und vielen Wochen ohne Schulsport sollen alle wieder fit gemacht werden und unter coronakonformen Bedingungen sportlich aktiv werden. An 5 Wettkampfstationen müssen die SchülerInnen ihre Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Kraft unter Beweis stellen. Alle SchülerInnen trainieren hart, damit wir als Hasetalschule am Ende vielleicht sogar mit unseren sportlichen Leistungen das Siegerteam der Förderschulen stellen.

Kurz vor den Sommerferien werden wir erfahren, ob wir es geschafft haben!

Digitale Ausbildungsmesse an der Hasetalschule

Digitale Ausbildungsmesse2Am 12. Mai fand im Rahmen der beruflichen Vorbereitung die 1. digitale Ausbildungsmesse an der Hasetalschule statt. In Kooperation mit der Handwerkskammer Osnabrück wurden zehn unterschiedliche Ausbildungsberufe per digitalem Berufe-Glücksrad durch Ausbildungsbotschafter verschiedenster Betriebe vorgestellt. Die Auszubildenden beantworteten durch die SchülerInnen formulierte Fragestellungen und berichteten ausführlich über ihren Beruf und ihren Berufsalltag. Digitale Ausbildungsmesse3

Mit dem Ziel, den SchülerInnen einen praxisnahen Überblick über die Vielfalt von Ausbildungsmöglichkeiten in Handwerk und Dienstleistung der Region zu geben, berichteten die jungen Berufstätigen über Chancen sowie Herausforderungen und gaben vielfältige Tipps bzgl. einer zukünftig möglichen Berufswahl.

 

Hasetalschule freut sich über Schüler-IPads

Im Rahmen der Digitalisierung hat die Hasetalschule in den vergangenen Monaten weitere große Fortschritte erzielt. Die Hasetalschule Quakenbrück freut sich über den Erhalt von 90 I-Pads aus dem „Digitalpakt“ des Landkreises Osnabrück. 32 Notebooks sind ebenfalls bestellt.

Durch die neuen Geräte hat das Kollegium noch mehr Möglichkeiten, die Herausforderungen, die durch das Homeschooling und der zunehmenden Digitalisierung von Unterricht entstehen, anzunehmen. Die Förderung und das Lernen der SchülerInnen im Rahmen des digitalen Unterrichts kann somit erweitert und optimiert werden. Während in den höheren Klassen über den I-Serv bereits Videokonferenzen im Distanzlernen abgehalten werden, werden die jüngeren SchülerInnen im Rahmen des Unterrichts in der neuen Technik und der Handhabung geschult. Mit viel Freude haben die SchülerInnen mit bereits vorhandenen Geräten neue Lern-Apps (Anton, Worksheet Go!, Schlaukopf u.v.m.) erkundet und ihr Wissen erweitert. Bei Bedarf können sich die SchülerInnen Geräte für das Homeschooling in der Schule ausleihen. Dadurch haben alle SchülerInnen die Möglichkeit, erfolgreich ihre Aufgaben im Homeschooling zu bearbeiten.Foto fr die Zeitung IPads

Innerhalb des Kollegiums findet ein regelmäßiger Austausch über die Erneuerungen zum Thema Digitalisierung in der Schule statt. Das Angebot von verschiedenen Fortbildungen zu diesem Themenbereich (z.B. 3D-Druck im Technikunterricht, Digitale Medien im Sachunterricht, Techniken zur Begeisterung der SchülerInnen am Unterricht mit Hilfe neuer Medien) wird mit Interesse angenommen. In der Zukunft werden weitere Fortbildungen für das Kollegium erfolgen.

Hasetal-Schüler als Erfinder - Klasse 11 der Hasetalschule entwickelt Desinfektionsgerät

UrkundeUnter dem Namen „Desi 5.3“ – als Gebrauchsmuster beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eingetragen - wird die Erfindung als Vorrichtung zur Desinfektion von Materialien, teil- oder vollautomatisiert, geführt.

„Desi 5.3“, erklärt Colin, „ist die Abkürzung für unser Desinfektionsgerät, an deren Erfindung 5 Schüler, Frau Grahn, Herr Wendel und Herr Binder-Korscow teilgenommen haben, daher 5.3. Die Idee hatte Peter Binder-Korscow, wir durften als Technik-AG der 11. Klasse bei der Umsetzung aktiv mithelfen.“ „Wir haben dabei viel gelernt“, ergänzt Justin, „Begriffe wie 3D-Druck, Planetengetriebe, Laser, ZahDesi 1nräder usw. sind nun keine Fremdwörter mehr für uns.“

Die Erfindung beschreibt ein Desinfektionsgerät, das mittels UVC-Strahlung oder einer alternativen Energiequelle eine Vielzahl von Gegenständen antiseptisch/antibakteriell behandeln kann. In der Apparatur ermöglichen es mechanische Konstruktionen, Objekte so zu platzieren, dass sie von allen Seiten - in einem hohen Maß - von infektiösen Mikroorganismen bereinigt werden können. „Neben der Desinfektion soll das Gerät zudem das ökologische System von Umwelt und Natur durch die Vermeidung des Gebrauchs an Desinfektionsmitteln sowie anderen Abfallprodukten, wie z.B. die wiederverwendbaren Gesichtsmasken oder anderer Gegenstände, entlasten“, so Konstrukteur und Ergotherapeut Binder-Korscow. Inhaltlich werden die einzelnen Themenschwerpunkte durch die Klassenlehrerin Tanja Grahn und dem Pädagogischen Mitarbeiter Alexander Wendel aufgearbeitet. Dabei stehen Schwerpunkte wie Nachhaltigkeit, UVC-Licht, Umweltschutz, Pandemie-Maßnahmen sowie das Präsentieren verschiedener Inhalte durch die Nutzung unterschiedlicher Medien auf dem Stundenplan.

Desi 7Desi 6

 Desi

Imagefilm "Desi 5.3"

Stabwechsel in der Hasetalschule

Verabschiedung Georg Feldhaus und Amtseinfhrung Bianca Pieper 1

                                                                            Bersenbrücker Kreisblatt vom 05.02.2021

© 2021, Hasetalschule Quakenbrück

Search